Gemeinde Straßlach-Dingharting Schützenkranz München-Moosach e.V. Armbrust-Schützengilde Winzerer Fähndl e.V. München Landeshauptstadt München - Referat für Bildung und Sport Bezirk Oberbayern
Die Gilde heute Münchener Armbrustschützengilde Frundsberger Fähndl 1889 e.V. Die Geschichte der Gilde

Verbände

Bayerischer Armbrustschützenverband e.V. 1950

Hier sind 13 Vereine aus ganz Bayern organisiert, die dem Armbrustsport haupsächlich in der national-traditionellen Art nachgehen. Die jährlich ausgetragene Verbandsmeisterschaft stellt neben Anderen einen Höhepunkt des Jahresgeschehens dar.

Gau München Süd-Ost

Zum 1. Januar 2005 aus den Sektionen München Ost, Süd-Ost und Solln neu entstanden, vereinigt der Schützengau 39 Vereine mit etwa 2.200 Mitgliedern aus dem Münchener Süden und Osten. Dem Schießsport kann man in fast allen Disziplinen und beim Frundsberger Fähndl mit der Armbrust nachgehen. Nähere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Gaues München Süd-Ost.

Schützenbezirk München

Im Schützenbezirk München sind zirka 12.500 Schützinnen und Schützen in rund 190 Vereinen des Großraumes München organisiert. Im kleinsten Bezirk des Bayerischen Sportschützenbundes findet man die Möglichkeit, fast allen Disziplinen des Schießsportes nachzugehen. Nähere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Bezirkes.

Bayerischer Sportschützenbund e.V.

Der Bayerische Sportschützenbund e.V. (BSSB) ist die Dachorganisation der bayerischen Schützen. In 8 Bezirken, 114 Gaue/Sektionen und zirka 4.800 Vereinen sind hier knapp 500.000 Mitglieder organisiert. Die Olympia-Schießanlage von 1972 in Hochbrück bei München ist der Hauptsitz. Nähere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des BSSB.

Deutscher Schützenbund e.V.

Der Deutsche Schützenbund e.V. (DSB) ist mit seinen 20 Landesverbänden, in denen zirka 1,6 Millionen Mitglieder organisiert sind, der drittgrößte Sportverband Deutschlands. Der Sitz des DSB ist Wiesbaden.

Patenschaften

Armbrust-Schützengilde Winzerer Fähndl e.V. München

Das Winzerer Fähndl ist unsere Patengilde seit der ersten Fahnenweihe im Jahre 1900 und stand auch zur Weihe unserer zweiten Fahne 1984 Pate. Die Armbrust-Schützengilde gründet ihre Tradition auf den Münchener Stachelschützen von 1406. Offizielle Gründung der Gilde war im Jahre 1887, zunächst als reiner Kostümverein. Schon damals trug man bei Umzügen gerne mittelalterliche Gewänder und Landsknechtskleidung. Nach und nach besorgten sich Mitglieder der Gilde Armbruste und begannen damit unter sportlichen Gesichtspunkten zu schießen. Heute trägt das Winzerer Fähndl alljährlich auf dem Oktoberfest die Deutschen Meisterschaften im Armbrustschießen aus.

Schützenkranz München-Moosach e.V.

Die Gründung des Schützenkranzes fand im Dreikaiserjahr 1888 statt. 1931 gliederte der Verein den Schützenbund Moosach ein. Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein von der amerikanischen Militärregierung verboten, aber bereits im August 1951 trafen sich 12 Schützenbrüder und regten eine Wiedergründung des Schützenkranzes an. Diese wurde am 1. September 1951 einstimmig beschlossen. Heute schießen die Moosacher neben der 10-m-Scheibenarmbrust auch mit Luftdruck- und Feuerwaffen und nehmen an olympischen Disziplinen teil. Der Verein zählt über 100 aktive Mitglieder. Für den Schützenkranz München-Moosach stehen wir seit der Weihe seiner neuen Vereinsfahne im Jahre 1986 Pate.

Gilden und Vereine

Armbrustschützengilde Fähnlein Rechberg

Das Fähnlein Rechberg in Mindelheim übt das Armbrustschießen seit dem Jahr 1966 mit der Schieben- und der Vogelarmbrust aus. Mit seinen etwa 50 aktiven Mitgliedern nimmt die Gilde regelmäßig an den schwäbischen, bayerischen und Deutschen Meisterschaften teil. Die Armbrustschützengilde ist Teil des »Frundsberg Festringes Mindelheim e.V.«, der alle 3 Jahre eines der größten historischen Stadtfeste in Deutschland veranstaltet.

Armbrustschützengilde »Hofer« Bamberg-Gaustadt 1897 e.V.

Die Bamberger Armbrustschützengilde wurde im Jahre 1897 von Arbeitern und Angestellten der dortigen Spinnerei und Weberei maßgeblich mitgegründet. Zunächst noch als Zimmerstutzen-Schützengesellschaft. Sie gab sich den Namen des Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Zur Armbrust kamen die Bamberger nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, als Feuerwaffen von den Besatzungsmächten verboten waren. Heute schießt die Gilde neben der 10-m- und 30-m-Scheibenarmbrust auch mit Luftpistole und -gewehr, sowie wieder mit Feuerwaffen.

Armbrustschützengilde Trausnitzer Fähndlein

Das Trausnitzer Fähndlein, 1904 gegründet, entlieh seinen Namen der Burg Trausnitz, die oberhalb der historischen Altstadt von Landshut gelegen ist. Seine kgl. Hoheit Prinz Ludwig, der spätere König Ludwig III. von Bayern eröffnete das abgehaltene Gründungsschießen am 6. Juni 1904 mit dem ersten Schuss. Die Gilde schießt heute wie früher national-traditionell mit der Scheiben- und der Vogelarmbrust. Hinzu kamen die internationalen Scheibendisziplinen. Außerdem nimmt die Gilde alle vier Jahre aktiv an der weltberühmten »Landshuter Hochzeit« teil.

Armbrustschützengilde Wernberg-Köblitz e.V., gegr. 1957/2009

Die Armbrustschützengilde blickt auf zwei Gründungsjahre zurück. Zunächst auf 1957 als die Armbrustschützenabteilung im TSV Detag Wernberg aus der Taufe gehoben wurde. Im Jahre 2009 gründete sich die Abteilung neu, nun als selbständige Armbrustschützengilde. Das Schützenheim sowie die Schießanlage haben die Mitglieder in den Jahren zuvor in Eigenleistung aufgebaut. Die Wernberg-Köblitzer schießen die national-traditionellen und die internationalen Armbrustdisziplinen.

Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft »Der Bund« in München

»Der Bund« entstand im Jahre 1862 als Zimmerstutzenbund München aus dem Zusammenschluss von Schützenvereinen der Münchener Stadtteile Au und Haidhausen. Nachdem die Gesellschaft im Jahre 1899 königlich privilegiert wurde, gab sie sich 1900 ihren heutigen Namen. Zum Armbrustschießen kam »Der Bund« im Jahre 1949, nachdem die Besatzungsmächte den Besitz von Feuerwaffen verboten hatten. Heute schießt die Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft noch immer national-traditionell und international mit der Armbrust. Auch mit Luftpistole und -gewehr. Außerdem hat man längst wieder das Schießen mit Feuerwaffen aufgenommen.

Königlich privilegierte Hauptschützengesellschaft München 1406

Die HSG gibt 1406 als offizielles Gründungsjahr an und beruft sich auf die Münchener Stachelschützen. Sehr wahrscheinlich ist die Gesellschaft aber noch älter, da die Stachelschützen bereits 1376 als Stachelbruderschaft erwähnt werden. Außerdem soll es Hinweise geben, die bis in das 12. Jahrhundert zurück reichen. Im Jahre 1577 wurde bei der Gesellschaft das Schießen mit der Armbrust zugunsten der Feuerwaffen zunächst aufgegeben und erst 1826 wiederbelebt. Heute schießt man bei der HSG mit Luftgewehr und -pistole, mit Feuerwaffen und natürlich weiterhin mit der Armbrust.

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Aachen-Hitfeld 1894 e.V.

Die erste Eintragung der 1894 gegründeten Bruderschaft stammt vom 29. Juli 1895. In dieser Versammlung wurde der Ablauf des 1. Schützenfestes festgelegt. Am 11. August 1895 schossen 25 teilnehmende Schützen den 1. Armbrustschützenkönig aus. Im Jahre 1984 und anlässlich des 100-jährigen Bestehens 1994 fand in Hitfeld das Bundesfest der Armbrustschützen statt. Mehr als 1.000 Teilnehmer konnten auf der Festwiese begrüßt werden. Die Bruderschaft selbst zählt heute über 100 aktive Armbrustschützinnen und -schützen.

ZSG Bavaria Unsernherrn gegr. 1893 e.V.

Die Zimmerstutzen-Schützen-Gesellschaft (ZSG) wurde zum Jahreswechsel 1892/93 am Stammtisch von der Lehrerschaft und der Geistlichkeit in Unsernherrn aus der Taufe gehoben. Sie bildete schon bald das gesellschaftliche Rückgrat in der kleinen Gemeinde, die mittlerweile ein Teil der Stadt Ingolstadt geworden ist. Die ZSG blickt auf viele sportliche Erfolge auch mit der Armbrust zurück. Neben den national-traditionellen und internationalen Armbrustdisziplinen schießt die ZSG auch mit Luftgewehr und -pistole sowie mit Feuerwaffen.

Aktuelles
  • Unsere Könige

    Herzlichen Glückwunsch unseren Schützenkönigen und unserer Jugendkönigin:

    Erster Schützenkönig: Gerald Frank

    Zweiter  Schützenkönig: Thomas Ringlstetter

    Jugendkönigin: Veronika Soyer

     

     
  • Jahreshauptversammlung

     

    Am 28.01.2018 findet um

    10:30 Uhr der Jahresgottesdienst

    und anschließend um

    13:30 Uhr die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

    in Straßlach statt.

     

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     
Termine
Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5